Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.178 mal aufgerufen
 Motor
Harkon Offline




Beiträge: 137

06.02.2011 13:03
Ölkühler - Bypass-Ventil? Thread geschlossen

Hallo zusammen,

wie einige vielleicht gelesen habe, musste ich den Rahmen meiner 2H9 austauschen.
Ich hab jetzt soweit alles wieder zusammen und es läuft auch alles, aber ich hab ein Problem mit dem Ölstand.

Ich hatte beim Umbau den Ölkühler ab, d.h. das in dem Ölkühler befindliche Öl ist komplett ausgelaufen.
Ich hatte auch das gesamte Motoröl dann abgelassen und den Ölfilter erneuert. Jetzt hab ich den Ölkühler wieder angebaut und versucht diesen vorher mit Öl zu befüllen. Aber ich war bei der Montage der Anschlüsse an den Ring vor dem Ölfiltergehäuse irgendwie nicht schnell genug, d.h. das eingefüllte Öl ist wieder ausgelaufen, bevor die Anschlüsse fest waren. Nun hab ich nach der Montage des Ölkühlers die vorgeschriebene Menge Öl wieder in den Motor eingefüllt, aber der Ölstand im Schauglas ist viel zu hoch bzw. komplett mit Öl gefüllt. Hab schon einen halben Liter wieder abgelassen und den Motor dann ein paar Minuten laufen lassen, aber immer noch ist kein Pegel zu sehen. Jetzt frage ich mich, ob evtl. vor dem Ölkühler-Zulauf ein temperaturabhängiges Bypass-Ventil sitzt, welches erst ab einer bestimmten Temperatur den Fluss in den Ölkühler freigibt und bei mir wg. nicht Erreichen der Temperatur noch kein Öl im Kühler ist und der Ölstand deswegen zu hoch ist
Im Ersatzteilkatalog Ölfilter-Ölwanne ist zwar ein Bypass-Ventil angezogen, das sieht mir aber auf den ersten Blick nicht temperaturgesteuert aus.

Hat da jemand Erfahrung?

Gruß
Heiko

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

06.02.2011 14:37
#2 RE: Ölkühler - Bypass-Ventil? Thread geschlossen

Hallo Heiko,

im Motor ist deswegen zu viel Öl, weil Du zu viel eingefüllt hast. Wenn das Öl vorher komplett abgelassen war, kippt man erst mal ca. 3 Liter rein und füllt anschließend unter Beobachtung des Schauglases soviel nach, bis die obere Markierung erreicht ist - das sind dann insgesamt irgendwas zwischen 3.5 und 4 Liter. Nach kurzzeitigem Lauf des Motors, wenn alle 'Ölhohlräume' (Ölfilter, Ölkühler, Ölpumpe) sicher gefüllt sind, füllt man soviel auf, bis die obere Markierung wieder erreicht ist. Nach der ersten Fahrt nochmal kontrollieren und ggf. ausgleichen. Falls Du für die Befüllung einen Meßbecher benutzt, weißt Du künftig auch, wieviel Öl tatsächlich benötigt wird - eine nützliche Information, das bißchen zusätzliche Mühe habe ich mir allerdings bislang noch nicht gemacht.

Wie Du richtig festgestellt hast, ist das vorhandene Bypaß-Ventil nicht temperaturgesteuert - das ist ein Sicherheits-Überdruckventil! Wie bist Du denn auf die Idee gekommen, den Ölkühler vorher zu füllen - steht das etwa irgendwo? Es ist unnötig und, wie Du ebenfalls festgestellt hast, sinnlos. Statt dessen fülle ich vor Montage des Ölfiltergehäuses dieses bis etwa 10mm unter Rand mit Öl - natürlich bei bereits eingesetztem Ölfilter.

Gruß, Peter

Art Offline



Beiträge: 168

06.02.2011 14:43
#3 RE: Ölkühler - Bypass-Ventil? Thread geschlossen

Das Bypass-ventil ist nur für Überdrücke vorgesehen.

Der Ölkühlerkreislauf ist nicht über das Bypass-Ventil gesteuert.

__________________________________________________
Meine Bikes:
XS 1100 EZ. 4/78;
FZR 1000 EZ. 3/89

Art Offline



Beiträge: 168

06.02.2011 18:28
#4 RE: Ölkühler - Bypass-Ventil? Thread geschlossen

Nicht, das jemand denkt ich würde richtige Darstellungen von Peter noch einmal wiederholen.

Meine Antwort wurde zeitlich vor der Antwort von Peter gegeben, dieser hatte jedoch schon eine Antwort reserviert und sie erst später hochgeladen.

__________________________________________________
Meine Bikes:
XS 1100 EZ. 4/78;
FZR 1000 EZ. 3/89

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

06.02.2011 19:37
#5 RE: Ölkühler - Bypass-Ventil? Thread geschlossen

Hallo Art,

das hatte ganz bestimmt nicht den Zweck, dich vorzuführen!

Früher ist es mir selbst mehrfach so ergangen, daß ich Antworten oder Hinweise gab, die ich nach Abspeichern meines Beitrags dann bereits in einem davor stehenden Beitrag eines anderen Forumsmitglieds fand - sieht echt blöd aus. Und da meine Beiträge häufig etwas länger sind als zwei oder drei Zeilen, brauche ich meist auch etwas länger zum Schreiben und bin so diesbezüglich besonders gefährdet. Deshalb habe ich mir angewöhnt, erst einen 'Platzhalter' zu erstellen, d.h. ich schreibe nur "Platzhalter" oder auch "Platzhalter - Beitrag folgt in wenigen Minuten" rein und speichere den Dummy-Beitrag ab, womit ein Zeitstempel vergeben wird. Danach gehe ich über [edit] sofort wieder rein und schreibe den eigentlichen Beitrag, ohne befürchten zu müssen, daß sich ein anderer mit gleichem oder sehr ähnlichem Beitragsinhalt davor setzt. Das läuft zudem nicht als Geheimaktion ab, denn jeder kann sehen, daß da bereits jemand zugange ist.

Nichts für ungut - dieses Verfahren steht jedem offen.

Gruß, Peter

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software