Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.155 mal aufgerufen
 Fahrwerk
Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

05.05.2009 13:35
Progressive Federn, Vorspannung, ... Thread geschlossen

zum Thema 'Fahrwerksfederung' nochmals ein ausgegrabener Beitrag aus dem alten Forum (unten angehängt) - hierzu vgl.a. progressive Federn vorne

Grundsätzlich weiß natürlich jeder Motorradfahrer mit ein bißchen Fahrpraxis aus Erfahrung, daß es so etwas wie erhöhte Vorspannung = härtere oder straffere Federung durch Verstellung der Federbasis bei einer einfachen Fahrwerksfederung, wie bei der XS1100, mit streng linear (vorn) oder quasilinear (hinten) geführten und frei spielenden Federn nicht gibt, und in aller Regel werden die Verstellmöglichkeiten ja auch völlig richtig genutzt. Trotzdem geistern diese diffusen Vorstellungen unausrottbar durch das XS1100-Forum, wie ebenfalls durch praktisch alle anderen Motorradforen, woran sich auch mit dem unten nochmals eingefügten Auszug aus dem alten Forum kaum etwas ändern wird - einen abschließenden Versuch könnte es trotzdem wert sein. Ähnlich verhält es sich mit dem vielfach besprochenen Ersatz der originalen XS1100-Telegabelfedern durch 'progressive' Federn - bei der Originalbestückung handelt es sich ja bereits um eine progressive Ausführung. Das alles hat absolut nichts mit der Bemängelung einer '... Verwendung nicht ganz korrekter Begriffe ...' zu tun, um einem an anderer Stelle ausgesprochenen Vorwurf zu begegnen.

Peter

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Auszug aus dem alten Forum v. 2008-06-07 (der enthaltene Link wurde reaktiviert, die Anmerkung [[...]] nachträglich eingefügt):


Wiki-Artikel ... + WIRTH-Gabelfedern; Anmerkungen - Yamaha XS 1100 Forum Europa
Geschrieben von Peter Kemm am 07. Juni 2008 00:47:38:

# WIRTH-Federn - s. http://wiki.xs11-forum.de/index.php?titl...ern_und_%C3%96l

Es ist mir nicht bekannt, von wem der Artikel ursprünglich stammt, und keinesfalls will ich den Autoren persönlich angreifen, aber man muß leider sagen, daß einige Aussagen die Physik weitgehend außer Acht lassen. Übrigens befinden sich in meiner (EGLI-) Gabel seit (fast) ewigen Zeiten ebenfalls WIRTH-Federn. [[Die Daten der WIRTH-Federn (Artikelnummer, Länge, Windungsdurchmesser, Drahtdicke, Basisfederrate) weiß ich leider nicht mehr, zum Nachmessen müßte ich sie ausbauen - solche Federn werden z.B. aber auch von Werner Maier angeboten.]]

"Die WIRTH-Federn ... stehen unter größerer Spannung". Selbstverständlich stehen die WIRTH-Federn unter exakt der gleichen Spannung, wie die Originalfedern, denn diese wird ausschließlich durch die Belastung bestimmt! Hingegen haben die WIRTH-Federn eine höhere Federrate als die Originalfedern, sind somit 'härter' oder 'straffer', und tauchen deshalb bei zusätzlicher Belastung (Gepäck, Bodenwellen) nicht so tief ein. Verbesserungen im Fahrverhalten ergeben sich fallweise dadurch, daß durch die geringeren 'Tauchstrecken' zum einen die Fahrwerks-Parameter (z.B. Vorlauf) weniger variieren, und damit zum anderen auch das Risiko des Einleitens von Fahrunruhen (die sich schlimmstenfalls bis zum Hochgeschwindigkeitspendeln aufschaukeln können) verringert wird. Eine der Federcharakteristik angepaßte (Öl-) Dämpfung ist für optimales Verhalten Voraussetzung.

"Bei der 2H9 kann man die Federvorspannung ändern." Die Vorspannung kann man nur bei Federn ändern, die bereits im Normalbetrieb mit Anschlag arbeiten, also z.B. bei Ventilfedern durch Unterlegen von Beilagscheiben. Bei freispielenden Federn, wie sie bei Fahrwerksfederungen grundsätzlich vorliegen, ist die Vorspannung gemäß entsprechender Anmerkung w.o. nur durch andere Belastung (Fahrer, Sozia/Sozius, im Fahrbetrieb Bodenwellen, Schlaglöcher) veränderbar! Das gilt ganz genauso für die Federbeine der Hinterradfederung. Was wirklich gemacht wird, ist ganz simpel eine Verschiebung der oberen Federbasis (an den Hinterrad-Federbeinen analog eine Verschiebung der unteren Federbasis), wodurch das Fahrwerk angehoben oder abgesenkt und gleichzeitig der 'positive' (= Ein-) Federweg um den gleichen Betrag vergrößert oder verringert wird. Die Feder bleibt dabei unter exakt der gleichen (Vor-) Spannung, denn an der Belastung ändert sich ja nichts. Genauso bewirkt der zusätzliche Einbau von Längenausgleichshülsen oder -scheiben in die Telegabelholme, egal ob unten oder oben angeordnet, nur eine Anhebung der Federbasis und nicht eine 'Vergrößerung der Vorspannung'. Zumindest 'meine' WIRTH-Federn sind deutlich kürzer als die Originalfedern, weshalb zur Herstellung der ursprünglichen Fahrwerksgeometrie der Einbau von ca. 45mm langen Ausgleichshülsen (wieder nur Erinnerung - müßt ich nachmessen) notwendig war.

Bei der "veränderbaren Vorspannung" von Vorder- und Hinterradfederungen handelt es sich um die nicht ausrottbare falsche Übernahme eines Begriffs aus der Fertigung von Federbeinen, die ja ohne zusätzliche Belastung auf Anschlag unter (Vor-) Spannung stehen, und bei denen eine Verschiebung/Verdrehung der Federbasis-Muffe dann tatsächlich die 'Vorspannung' ändert. Eingebaute Federbeine sind bei auf den Rädern stehendem Motorrad jedoch immer um einen (Anfangs-) Betrag eingefedert, stehen damit also gewissermaßen unter einer Anfangs-Vorspannung. Bei weiterer Erhöhung der Belastung (Fahrer, ...) - s.o. Es hat viele Jahre gedauert, bis den Redakteuren von Motorradzeitschriften die Behauptung abgewöhnt werden konnte, daß durch die 'Erhöhung der Vorspannung' die Federung härter werden würde (gleich ein doppelter Fehler), und das, obwohl diesen aufgrund ihrer Erfahrung und ihrem täglichen Umgang mit solchen Komponenten der Unsinn solcher Behauptung bewußt sein mußte. Selbst ein hervorragender Fahrwerksspezialist und Fachautor wie J.F. Drkosch brauchte lange, um in den 70ern und Anfang der 80er die MOTORRAD- bzw. die PS-Redakteure 'umzudrehen'. Die 'Vorspannung' taucht sporadisch in Zeitschriftenartikeln aber immer mal wieder auf.

# Falls jemand meint, statt hier dumm rumzumosern, könnte ich die Artikel doch auch direkt 'verbessern' (oder was ich dafür halte), hat er zweifellos nicht unrecht. Es widerstrebt mir jedoch außerordentlich, in den Ausarbeitungen anderer herumzupfuschen, darum möchte ich mich auf die Diskussion hier im Forum beschränken.

Gruß, Peter

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software