Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.579 mal aufgerufen
 Motor
schraeer Offline



Beiträge: 109

03.09.2011 23:26
Ölaustritt am Kupplungsdeckel Thread geschlossen

N'Abend!
habe heute Nachmittag eine kleine Ausfahrt machen wollen und die Dicke seit lägerer Zeit mal wieder auf den Mittelständer gestellt, um den Ölstand zu prüfen.
Da hat mich fast der Schlag getroffen. Nix mehr zu sehen. Normalerweise hab ich mich nicht in kurzen Zeitabständen um den Ölstand kümmern müssen, weil der Verbrauch sehr gering war.
Schnell einen halben Liter nachgefüllt und wieder auf Mitte zwischen den Peilstrichen gebracht.
Ich habe mich dann auf die Suche nach dem "verlorenen" Öl gemacht und bin auf der rechten Motorseite fündig geworden. Alles schwarz vermatscht. So wie es bei der ersten flüchtigen Untersuchung aussieht, kommt die Suppe aus dem runden Deckel über der Kupplung. Habe den Deckel noch nicht geöffnet. Hat jemand schonmal eine Idee, worauf ich mich morgen einstellen muss, wenn ich das Drama eröffne? Ich fürchte ja, dass ein Simmering der Kupplungsdruckstange durch ist. Hat jemand von Euch Spezis dazu mal ne Handvoll Tips für mich? Ich habe im dem Bereich noch nie den Schraubenschlüssel angesetzt.
Gruß Holger

schraeer Offline



Beiträge: 109

04.09.2011 08:15
#2 RE: Ölaustritt am Kupplungsdeckel Thread geschlossen

habe eben mal den Deckel geöffnet. Da ist ja im Grunde nur der Hebel für die Kupplungsbetätigung drunter. Habe also gestern Abend Unfug geschrieben. Trotzdem ist an der Achse, auf der der Hebel sitzt Öl in das vom Deckel verschlossene Gehäuse ausgetreten. Unten ist ja wohl sogar eine extra Ablauföffnung vorhanden. Irritiert mich nach wie vor.

Peter Kemm ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2011 13:50
#3 RE: Ölaustritt am Kupplungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Holger,

es wäre interessant zu erfahren, ob der abgenutzte oder beschädigte Simmerring auf der Kupplungsdruckstange tatsächlich die einzige Ursache für den gemäß deiner Beschreibung massiven Ölverlust ist.

Bist Du dir über Ölmenge(n) und Zeitabschnitte sicher - Aussagen wie "seit längerer Zeit" und "in kurzen Zeitabständen" sind doch schon sehr vage? Auch sonst sind die Angaben etwas diffus, so daß eine Ferndiagnose in vorliegendem Fall schlicht unmöglich ist. Bei einem solchen Ölverlust läßt sich die Austrittsstelle aber sehr einfach ermitteln - in üblicher Weise verölten Bereich säubern, ggf. mit Talkum einstäuben, Motor laufen lassen, eventuell einen oder zwei Kilometer fahren, überprüfen.

Laut klappbarer Kickstarter für XS1100 ? (3) hast Du bei deiner "... 3X0 die Kickstarterwelle nachgerüstet", d.h. im Zuge dieser Nachrüstung auch den rechten Gehäusedeckel demontiert - also must Du doch jetzt bereits vor Abnahme des Kupplungsdeckels gewußt haben, wie es darunter aussieht!? Deine obige Aussage "Ich habe im dem Bereich noch nie den Schraubenschlüssel angesetzt." ist da schon ein ziemlicher Widerspruch. Egal, aber wenn ich das alles richtig interpretiere, scheinst Du über keine technischen Unterlagen zu verfügen, die dir in vielen Fällen weiterhelfen könnten, selbst wenn es nur um Aussehen, Auf- und Anbau der diversen Komponenten geht. Hierzu vgl. den (nichtöffentlichen) Bereich 'Technische Unterlagen, ...' unter 'Werkstatt, Unterlagenbeschaffung, Vorschriften' insgesamt und dort besonders Reparaturanleitung / Werkstatthandbuch mit weiteren Verweis-Links. Wem z.B. EUR 50.- für einen 2H9-Werkstatthandbuch-Nachdruck + 3X0-Ergänzung (beides in bester Qualität) von SCHOBER zuviel sind, findet auch billigere Angebote (in sehr viel schlechterer Qualität), die meisten XS1100-Werkstatthandbücher sind außerdem auf Rolfs XS1100-CD und Horsts XS1100-DVDs als PDF-Dokumente enthalten. Die Qualität der Fotos in den PDFs ist sehr schlecht, die Handbücher sind ansonsten jedoch ohne gravierende Einschränkungen verwendbar. Horsts äußerst umfangreiche Sammlung an XS1100-Informationen aller Art ist mittlerweile (2011) auf 4 DVDs angewachsen! Nachfrage bezüglich Lieferbarkeit und Preis per PM an XS-Rolf (Rolf Bannemann) oder/und Ironpig (Horst Engelhardt) - s. Mitgliederverzeichnis.

Zwei Dinge irritieren mich:

# Du schreibst "Normalerweise hab ich mich nicht in kurzen Zeitabständen um den Ölstand kümmern müssen, ...". Für mich ist ein beiläufiger Blick auf den Ölstand 'in kurzen Zeitabständen' (ohne das jetzt näher zu definieren) eine Selbstverständlichkeit, schon um z.B. verschlissene Simmerringe oder andere Defekte zu entdecken. Zu Hause eine ganz einfache Übung, denn da steht meine XS sowieso auf dem Hauptständer, auf meinen Nordskandinavientouren wird sie zwecks Überprüfung etwa alle 3000km auf den Hauptständer gestellt. Und eine derartige Verölung wie an deiner XS 'entdeckt' man doch wohl auch bei auf dem Seitenständer stehender Maschine im Anfangsstadium.

# "Schnell einen halben Liter nachgefüllt und wieder auf Mitte zwischen den Peilstrichen gebracht." Warum füllst Du nicht bis an die obere Markierung auf?

Gruß, Peter

schraeer Offline



Beiträge: 109

14.09.2011 14:39
#4 RE: Ölaustritt am Kupplungsdeckel Thread geschlossen

Hi Peter,
Ich habe den Kupplungsdeckel vor 16 Jahren aufgemacht, als ich die Kickstarterwelle eingesetzt habe. Ist schon lange her. Das "Ansetzen eines Schraubenschlüssels" ist bei der Montage des Kickstarterantriebs auch eher rudimentär. Das kann auch ein Blinder.
Natürlich habe ich schon etwas Schrauberfahrung (Ventile einstellen, Vergaser syncen), bin aber kein erfahrener Vielschrauber und an bestimmte Sachen bin ich noch nie rangegangen. Ich habe zwar Vergaser-Sync-Uhren, aber z.B. keine Messinstrumente für Zündung oder so.
Ich habe das offizielle Werkstatthandbuch (selber vom Original kopiert, also noch ganz ok) und damit kann man schon eine Menge ableiten. Die Bilder haben durch das Kopieren aber schon ein wenig gelitten und die Arbeitsschritte sind so erklärt, dass sich das Ganze eher an ausgebildete Mechaniker richtet. Immerhin bekomme ich eigentlich alles wieder zusammen, was ich vorher aufgeschraubt habe und sogar ohne dass was übrig bleibt
Zu Deiner Kritik an meiner Ölstandskontrolle. Stimmt! Die Kiste hat einfach 10 Jahre fast nur rumgestanden und ich habe mich schlicht nicht gekümmert. Ich wollte sie dann loswerden und verkaufen, aber sie sprang nicht mehr an, bzw. hatte Vergaser- und TCI-Probleme. TCI hab ich selber gemacht, Vergaser konnte ich wegen fehlendem Ultraschallbad nicht. Dann ist sie zu einem Schrauber gekommen, der ein paar Dinge (u.a. Vergaser) richten sollte und ich war im Zuge dieser "Wartung" einfach davon ausgegangen, dass der auch gleich Ölwechsel und Filterwechsel mitmacht. Hat er nicht. Ich war aber davon ausgegangen, dass doch... naja, jetzt herrscht Klarheit.
Die verkrustete Verölung unten herum habe ich jetzt mal gründlich entfernt und beobachte, wo das Öl genau heraussuppt. Eine leichte Suppung am Zylinderfuß von Nr. 2 Rückseite hat sie schon immer gehabt, aber das kenne ich ja und ist auch nicht schlimm.
Warum nicht auf oberen Peilstrich aufgefüllt? Weil mein öl alle war
... und danke für die Tips mit der Materialsammlung. Das wusste ich nicht. 4 DVDs --- Respekt!
Naja, da die Dicke jetzt wieder läuft und ich ein paar Runden damit gedreht habe, kann ich mir einen Verkauf auch nicht mehr vorstellen, auch wenn meine Frau das Teil vom Hof haben will. Die Dicke ist ihr zu schwer und sie hätte gern ein einziges gemeinsames Mopped statt zwei.
Gruß Holger

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz