Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 2.122 mal aufgerufen
 Motor
carsten G Offline



Beiträge: 19

21.04.2012 22:15
Messung Ventilspiel - welche Shim-Dicke verwenden ? Thread geschlossen

Hallo zusammen,

ich habe heute das Ventilspiel kontrolliert.
Diese Kontrolle habe ich zum ersten Mal durchgeführt.
Die Meßwerte liegen alle samt im Grenzbereich der im Werkstatthandbuch angegebenen Toleranzwerte.

Ein Beispiel.
Für das Auslassventil ist die Toleranz bei RT=0,21-0,25 mm.
Das Auslassventilspiel habe ich mit einer Blattlehre gemessen. Das Spiel gemessen beträgt ca. 0,2 mm.
Das nächst dünnere Blatt ist 0,05 mm dick.
0,25 mm paßt aber nicht mehr zwischen Nocke und Ventil.
So könnte das Spiel durchaus im Toleranzbereich zwischen 0,21-0,24 mm liegen.
Das eingesetzte Ventilplättchen ist Y 270.
Was soll ich machen?
Ist das Ventilspiel i.O?
Oder ist es auf die Toleranz 0,16-0,20 hin zu korrigieren?
Dann müßte ich das Plättchen tauschen, auf Y 265.

Natürlic, habe ich grundsätzlich ein Defiziet in meinem Meßmittel.
Wie geht ihr mit dem Problem um?
Gibt es überhaupt Blattlehren in 1/100 Dicke?

Kann ich alle Plättchen zwecks tausch ausbauen?

Worin besteht eigentlich der Qualitätsunterschied eines Plättchen im Durchmesser 29 mm von Yamaha, Honda, BMW, ..., und Volkswagen?
Oder ist ein Plättchen im Durchmesser 29 mm bei passender Dicker überall einsetzbar?

Viel Dank im voraus für die Unterstützung!

Gruß Carsten G.
Carsten G

Peter Kemm ( gelöscht )
Beiträge:

21.04.2012 23:02
#2 RE: Messung Ventilspiel - welche Shim-Dicke verwenden ? Thread geschlossen

Hallo Carsten,

in Shims.... findest Du alles über die Verwendbarkeit von 'Fremdmodell-' oder 'Fremdfabrikat-Shims', s. außerdem ältere Shims.

Mit deinen Angaben komme ich nicht ganz klar. Da heißt es "das nächst dünnere Blatt ist 0.05mm dick", nachdem Du zunächst ein Spiel von "ca. 0.2mm" gemessen hattest - dein Fühlerlehrensatz hat doch keine Stufung 0.05mm / 0.2mm / ...!?

1) Benötigt wird ein Fühlerlehrensatz in 0.05mm-Stufung im Bereich bis 0.30mm, darüber genügt eine 0.10mm-Stufung, also 0.05mm / 0.10mm / 0.15mm / 0.20mm / 0.25mm / 0.30mm / 0.40mm / ... (oder ... / 0.30mm / 0.35mm / ...). Fühlerlehren oder -blätter in 0.01mm-Stufung sind weder erforderlich, noch gibt es solche (für den hier besprochenen Einsatz) überhaupt.

2) Bei der Messung darauf achten, daß der Nocken am jeweils gemessenen Ventil einigermaßen in Flucht mit der Ventilschaftachse steht, oder anders ausgedrückt einigermaßen senkrecht über der Ventiltasse - nicht blind nach Zündscheibeneinstellung richten! Wenn sich z.B. als dickstes ein 0.20mm-Fühlerblatt bei kaltem Motor ohne zu ruckeln und ohne Manipulationen wie seitliches Hin- und Herbewegen mittig zwischen Nockenbasis und Shim gerade noch durchschieben läßt, ein 0.25mm-Fühlerblatt jedoch nur noch anschnäbelt, d.b. gleich zu Beginn des Einschubversuchs (ohne 'Gewalt'-Anwendung!) steckt und leicht festgehalten wird, dann beträgt das Ventilspiel zwischen 0.20mm und 0.24mm - um das 'exakte' Hundertstel brauchst Du dich dabei nicht zu kümmern. Ist als Sollspiel 0.21mm - 0.25mm angegeben (Außlaßventile), dann wäre in dem Beispiel das Ventilspiel also in Ordnung.

Andernfalls Auswahl des benötigten Wechsel-Shims gemäß Tabelle im Werkstatthandbuch. Nach Shimwechsel (und Herausnehmen des Niederdrückwerkzeuges!) Motor zur Verdrängung des Öls zwischen Shim(s) und Ventiltasse(n) um mindestens fünf volle Kurbelwellenumdrehungen durchdrehen und Kontrollmessung(en) durchführen. Paßt meistens - im Zweifelsfall lieber ein um 0.05mm vergrößertes Ventilspiel wählen. Vgl.a. {XS1100-Service_mot_001_Ventilspiel-Shims_2H9-3X0-5K7.pdf} in Serviceunterlagen C [2H9, 3X0, 5K7] - Motor + Sekundärantrieb.

Ein deutlich zu dickes Fühlerblatt (in obigem Beispiel also 0.30mm) würde nicht mehr anschnäbeln, sondern anstoßen. Den Unterschied zwischen 'anschnäbeln' und 'anstoßen' empfindet natürlich jeder individuell etwas anders - einfach mal ausprobieren, um ein Gespür dafür zu entwickeln.

Selbstverständlich kannst Du "... zwecks Tausch alle Plättchen/Shims ausbauen", aber immer nur eins nach dem anderen!

Das von Rolf eingestellte Ventilspiel-Messblatt hilft die Übersicht zu behalten - man kann aber ein solches Meß-Formblatt auf die Schnelle frei Hand oder am Computer auch selbst erstellen. Auf alle Fälle Datum eintragen und aufbewahren - bei dem/den nächsten Meßtermin/en lassen sich dann ggf. irreguläre Entwicklungen erkennen.

Gruß, Peter

carsten G Offline



Beiträge: 19

22.04.2012 19:08
#3 RE: Messung Ventilspiel - welche Shim-Dicke verwenden ? Thread geschlossen

Hallo Peter,

vorweg vielen Dank für die ausführlichen Informationen und Verweise zum Thema Ventile und Shims.

Meinst Du mit dem in deiner Beschreibung verwendeteten Verb "einschnäbeln", dass ich das Blatt nicht zwischen Nocke und Teller durchschieben kann?
Das Blatt gleitet also an der Nockenoberfläche entlang, bis sich der Spalt soweit zuzieht, dass es einschnäbelt, sich aber nicht durchschieben läßt. Richtig?

Ich habe eine erneute Ventilspielmessung durchgeführt.
Das Spiel der Auslasventile ist so wie gemessen korrekt.
Das Blatt 0,20 mm geht zügig durch den Spalt. Das Blatt 0,25 mm nicht.
Es schnäbelt ein, oder es geht auf Block.
Die Einlassventile sind alle zu stramm. Die Meßwerte liegen alle bei 0,1 mm.
Die Blattdicke von 0,15 mm geht auch hier auf Block.
Hier müssen die Plättchen getauscht werden.
Vier Stk. 265 Plättchen sind erforderlich.

Vielleicht kann mir jemand auf diesem Weg einen guten Deal anbieten.

Also, Peter nochmals Danke.

Gruß

Carsten G.

Peter Kemm ( gelöscht )
Beiträge:

22.04.2012 23:01
#4 RE: Messung Ventilspiel - welche Shim-Dicke verwenden ? Thread geschlossen

Hallo Carsten,

der Übersichtlichkeit halber habe ich nachträglich direkt in meinem vorstehenden Beitrag etwas deutlicher erläutert, was ich unter "anschnäbeln" verstehe - schau bitte dort noch mal rein.

Gruß, Peter

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz