Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 728 mal aufgerufen
 Elektrik - Zündung - Licht - Instrumente
Stephan Kirchhoff Offline




Beiträge: 4

12.09.2015 12:08
Auswechseln der Zündspulen-Kabel antworten

Hallo Leute,

ich habe mir eine 2. XS gekauft, die 10 Jahre stand.

Bei meiner war nach kurzem RAsseln während der Fahrt das Getriebe defekt, sodaß ich nur noch im 3. u.4. Gang schalten/fahren konnte.

Nachgeschaut, .... die Getriebebundschraube hinter dem Kuppplungkorb hatte sich gelöst und war total rund-"genudelt".

Jetzt die 2. gekauft, die knapp 10 Jahre gestanden hat. Eine frühe 2H9 scheinbar von 1978,
in Marone-red, komplett mit WIndschild, Kofferträgern, Koffern etc..

Der gigantische Preis von 400,-€ inkl. TRansport über 160 km haben mich "weich" gemacht.

Etwas Öl und MOS2 in die Zündkerzenlöcher und drehen lassen. Hat sofort leicht gedreht.
Überschüssiges Öl kam gleich wieder raus.
Meinen TAnk und Vergaser draufgesetzt und startfertig gemacht.
Dann kurz mit dem 10 Jahre alten Öl angestartet.
Unwillig hat sie gedreht und ist kurz gelaufen.

Ich habe festgestellt, daß die Zündkabel vertauscht waren (hat aus dem Auspuff geschossen)
und 1 KAbel gebrochen war.

Im Internet hatte ich eine Beschreibung gelesen, daß man die Zündbox längs (evtl. mittels Dremel)
der Kabel öffnen kann um neue Kabel auf den Dorn zu setzen und mit Silikon einzukleben.

Nachdem bei meiner Maschine die KAbel schon einmal gewechselt wurden und ich mir die Arbeit ersparen wollte,
die Zündboxen aufzuschneiden, entschied ich mich, die Zündboxen auszutauschen.

Einer der Vorbesitzer hatte die alten Kaben in der Box scheinbar nur 1,5 cm nach dem Eingang in die Boxen
irgendwie abgeschnitten, die Seele stehen lassen und zusammengedrückt, damit die metallische Kontaktfläche größer wurde.
DArauf dann einfach die mit vorstehender Metallseele die neuen KAbel eingedrückt und einsilikonisiert.

Nachdem mir das zu unsicher ist, weil u.U. vielleicht der Kontakt zu schwach wäre, bin ich auf die Idee gekommen ....

einen sehr dünnen Nagel (ca. 1 mm Stärke) jeweils in die Seele der noch in den Zündboxen vorhandenen Restkabel zu schlagen / drücken,
und dort dann die Seele der neuen Kabel hineinzudrücken. DAnn natürlich einsilikonisieren, wie der Vorgänger auch.
War zumindest sehr haltbar.

Ich hoffe, daß der Widerstand der Nägel dem Zündverhalten nicht entgegenarbeitet. Werde hier berichten,
wie und ob es funktioniert hat.


LG, Goofixx

Ich habe den anderen Beitrag zu diesem Thema nicht mehr gefunden, sonst hätte ich das mit dor hinein gesetzt.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Themenbetreff wurde von 'Auswechseln der Zündkabel an der Zündbox' in 'Auswechseln der Zündspulen-Kabel' geändert.

2015-09-12 18:25, Peter

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.210

12.09.2015 12:27
#2 RE: Auswechseln der Zündspulen-Kabel antworten

Hallo Stephan,

könnte es sein, daß Du mit 'Zündbox' tatsächlich 'Zündspule' meinst? 'Zündbox' sagt man landläufig zum Kästchen mit der TCI, also der elektronischen Zündsteuerung.

Also Annahme, Du meinst die Zündspule(n). Warum dann dieses Gepfriemel, mit dem Du dir nur weitere 'Sollbruchstellen' einbaust? Verwende lieber neue, ggf. Fremdfabrikats-Zündspulen! Hierzu vgl. u.a.:

Zündspulen - Original und Ersatz; Ballastwiderstand

XS mit ZRX-Zündspulen

Zündspulen

Austausch Zündspulen

und das Kapitel Zündspulen im 'XS11 Schrauber Wiki' - dort ist als Auszug aus dem BUCHELI-Projekt (mit Verlinkung) auch die ominöse Zündspulen-Kabelanschluß-Reparatur beschrieben und es werden die Zündspulen der HONDA Bol d'Or und der YAMAHA XS650 / 900 als möglicher Ersatz für die XS1100 genannt.

Gruß, Peter

Stephan Kirchhoff Offline




Beiträge: 4

12.09.2015 15:32
#3 RE: Auswechseln der Zündspulen-Kabel antworten

Hallo Peter,

danke Dir für den Kommentar, Berichtigung sowie die hilfreichen Verlinkungen!!!

Ja, ich meine die Zündspulen. Das Herumgepfriemel ist bei mir zur Zeit aus Kostengründen notwendig.

Im Moment geht es mir nur ersteinmal darum, die Maschine zum Laufen zu bekommen.
Mache gerade den Ölwechsel. Sie ist auch vorher schon ruhig gelaufen (habe sie nur ein paar Sekunden mit dem alten Öl laufen lassen).

Werde den Motor mit 15W-40 durchspülen und dann ein 20W-40 einfüllen. Warum 15W-40 zum Durchspülen? Weil ich es gerade hier habe. :-)

Dann mal die Kompression messen. Sie hat nur 45.000 km runter, sollte also Motormäßig hoffentlich besser in Schuß sein als meine alte (2 Jahre jüngere).

Das mit den Nägeln hat tadellos funktioniert.

Das mit der CDI-Zündung werde ich mir anschauen und über den Winter entscheiden, was ich mache.

Die sicherheitsrelevanten Dinge sowie Schönheitskorrekturen (leicht rostige Schrauben, Schmutz, etc.)
werde ich sowie so auch über den Winter im "Warmen" machen.

Nachdem ich alles neu machen will (hat ja 10 Jahre gestanden trocken) wie Bremsbelege, alle Lager überprüfen,
Bowdenzüge, Endantriebsöl, Reifen ..., habe ich dann genug Zeit.

Nochmals 1000 Dank,

Gruß, Stephan

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software