Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 3.009 mal aufgerufen
 Motor
Beppo Offline



Beiträge: 107

17.05.2010 22:01
Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo zusammen,

ich habe gestern mit meiner frisch restaurierten XS eine erste etwas längere Probefahrt gemacht. Den Motor hatte ich nicht geöffnet aber ansonsten das volle Programm. Motor raus, Rahmen sicherheitshalber vermessen lassen, alles neu lackiert, alle Lager neu usw. Nach 50 km noch einmal alles gescheckt, i.O., dann ein wenig schneller. Zuhause angekommen musste ich feststellen, dass die linke Seite des Motors in Höhe des äusseren Stehbolzens total verölt war (Hose auch). Genau ist es nicht zu lokalisieren, es ist alles versüfft. Der Kettenspanner ist es nicht, dort ist alles trocken. Ich denke, es ist die Fussdichtung. Die Maschine (sh. Foto, hier noch trocken) hat 75.000 km gelaufen. Jetzt 2 Fragen: Könnte es noch woanders herkommen (Riss irgendwo)? Kann man die Fussdichtung bei eingebautem Motor wechseln? Hoffentlich.

Ich freu mich über Tipps.
Gruss
Beppo

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
IMGP4399.JPG
XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.878

17.05.2010 22:17
#2 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Beppo.

Normalerweise tritt nicht so viel Öl auf einmal aus der Fußdichtung, das es den ganzen Motor verschnoddert. Reinige das alles noch mal und fahre noch mal, immer wieder mit Zwischenstops und versuche zu lokalisieren wo das Öl genau herkommt.

Zum erneuern der Fußdichtung kann der Motor drinne bleiben, ist aber fummeliger als beim ausgebauten Motor.

Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

XS Andreas ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 22:43
#3 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hatte vor kurzem auch das Problem mit Ölaustritt,
aber nicht so heftig.
Leck war zwischen 2. und 3. Zylinder hinten
(Öl läuft dann zur linken Seite herunter).
Habe die Muttern der Stehbolzen mit einem Drehmomentschlüssel
in vorgegebener Reihenfolge und Kraft (35Nm) nachgezogen,
und das Problem war beseitigt.

Gruß
XS Andreas

Beppo Offline



Beiträge: 107

17.05.2010 22:59
#4 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hi Andreas,

das wollte ich auch schon versuchen, mal die Stehbolzen nachzuziehen. 35 Nm ist recht wenig, oder? Werde einmal ins Buch schauen. Komisch ist, dass gleich so viel Öl raus kommt. Es verteilt sich bis zu den Zündkerzen hoch. Die Quelle ist auf jeden fall weiter unten. Die Kopfdichtung ist es nicht. Ich bin mit dem Moped vor der Restaurierung fast 500 km gefahren, da war nichts.....
Gruss
Beppo

XS Andreas ( gelöscht )
Beiträge:

17.05.2010 23:43
#5 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Kleiner Nachtrag:
Alle Muttern in gegebener Reihenfolge schrittweise lösen,
Gewinde der Muttern und Stehbolzen und die U-Scheiben mit Öl benetzen,
und dann alles wieder nach Vorschrift anziehen.
Sollte helfen.
Manchmal tritt auch ne spontane Selbstheilung ein,
besonders nach ner Winterpause.

Gruß
XS Andreas

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

18.05.2010 02:15
#6 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Spontane Selbstheilungen kommen nur in Lourdes vor (zumindest glauben manche Frömmler/innen daran). Ohne Maßnahmen gibt es höchstens eine Überdeckung durch andere Einflüsse. Z.B. wird ein seit etwa 2003 auftretender sehr geringer Ölaustritt an der Fußdichtung meiner XS regelmäßig durch die unvermeidlichen Dreckverkrustungen auf Skandinavientouren gestoppt - solange es nicht mehr wird, lohnt sich da die Arbeit von ZylKo- und Zylinderdemontage und -neumontage wirklich nicht.

Beim Ausmaß des von Beppo beschriebenen Ölverlusts wird er an der Demontage kaum vorbeikommen. Mit Glück ist es 'nur' die Zylinder-Fußdichtung, mit etwas Pech könnte auch ein Anriß im Motorgehäuse zu einem der Stehbolzengewinde (oder an anderer Stelle) vorliegen. Vor Beginn der Demontage aber unbedingt versuchen, die Ölaustrittsstelle genauer zu lokalisieren.

Beppo, mir persönlich zwar etwas zuviel Schwarz, aber ansonsten eine wirklich schöne Maschine - sieht auf dem Bild auch glatt aus wie neu! Die 'Restaurierung' beinhaltete offensichtlich auch einiges an Umbau, z.B. Fußrastenanlage (mit wohl nicht mehr nutzbaren Soziusrasten). Zwei Fragen - und bitte diese nicht als Kritik auffassen! Von wem stammen die augenscheinlich etwas zu langen Stahlflex-Bremsleitungen? Handelt es sich bei den Federbeinen um das Fabrikat IKON? Bei dem hohen Gewicht der XS ist das zwar kaum von Bedeutung, aber aus unerfindlichen Gründen scheinen die IKONs mit falsch herum montierten Federn ausgeliefert zu werden - grundsätzlich gehören die engeren Windungen ans gefederte Ende, also nach oben.

Gruß, Peter

Beppo Offline



Beiträge: 107

18.05.2010 12:48
#7 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Peter,

ich kann nicht sagen, von welcher Firma die Leitungen sind, es steht nichts drauf. Sie wirken zu lang, weil ich die Befestigung an den Schutzblechhaltern weggelassen habe. Weil eine 5K7-Gabel verbaut ist, passte das dann nicht mehr richtig. Sie waren dann schon zu kurz. Sie fährts sich mit der Gabel ganz gut, etwas gewöhnungsbedürftig in den Kurven. Der Radstand hat sich ja noch einmal verlängert. Die Gabel spricht, wie ich finde, etwas feiner an, ich habe 10er Gabelöl drin. Die Dämpfer sind original Koni. Fussrastenanlage von Raask. Hatte ich 1979 neu gekauft und an meiner ersten XS 1100 montiert.

Erst mal besten Danke für die Öltipps, verglichen zu dem Leck im Golf von Mexico ist meins ja eine Lapalie....
Ich werde berichten.

Gruss
Beppo

XS Andreas ( gelöscht )
Beiträge:

18.05.2010 23:13
#8 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Moin

Ich möchte zu diesem Thema noch eine kleine, aber wichtige Randbemerkung für Unbedarfte einbringen:
Im Falle von leichten Ölverlust durch die Motordichtungen kein Öl-Verlust-Mittel
verwenden!
Öl-Verlust-Mittel sind nur für Motoren mit Trockenkupplung geeignet!

Gruß
XS Andreas

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

18.05.2010 23:20
#9 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

In diesem Thread bitte keine weiteren Beiträge zum Thema Federbeine - die vorhandenen Beiträge wurden in ein neues Thema Einbaurichtung progressiver Fahrwerksfedern überführt, wo die Diskussion fortgeführt werden kann.

Peter

DieterB aus W ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2010 20:58
#10 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hi, deja vu, oder so. Hatte just vor ein paar Tagen meine Dicke angeschmissen und bin mal um den Block. War alles ganz okay, aber die hat auch geölt, kam irgendwo vorne aus dem Bereich Kettenspanner. Also reinigen, noch mal probieren, (hätten ja alte Ölreste sein können, aber nix, es kam supersauberes Öl zum Vorschein. Also wieder reinigen und diesmal laufen lassen und mit einer Taschenlampe beobachten, dann sieht man sofort, was los ist. Ich habe einen Riss im Zylinderkopf, oberhalb des Kettenspanners über der Mutter, die von unten angeschraubt ist, mal sehen wie ich das hinkriege.

So, und Dein Moped sieht echt edel aus, gut gemacht!

Gruß Dieter

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

19.05.2010 23:44
#11 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Dieter, tatsächlich Riß im Zylinderkopf oder doch im Zylinder(block)? Im ZylKo wäre das (zumindest für mich) was Neues.

Auf den nicht gerade seltenen Riß vorn in der Auskragung des Zylinders für die ZylKo-Verschraubung wurde in anderen Threads schon mehrfach verwiesen. Laut Beppo ist im Bereich Kettenspanner aber alles trocken, und der Kettenspanner wurde schon ab und zu als Verursacher verdächtigt, wenn das Öl tatsächlich aus dem Riß darüber lief - darum habe ich es mir auch verkniffen, zum x-ten Mal auf der Möglichkeit eines solchen Risses herumzureiten. Aber gut, daß Dieter diesen gar zu gern übersehenen, meist durch übermäßiges Anziehen der Befestigungsmutter (bei gleichzeitig konstruktiv falscher Ausbildung der zylinderseitigen Auskragung) verursachten Riß mal wieder zur Sprache gebracht hat.

Zu Lecklokalisierung und Motordemontage noch zwei vielleicht brauchbare Tipps:

Nach dem Säubern der verölten Bereiche mit Kaltreiniger oder Benzin erleichtert das Einstäuben mit Talkum die Lecksuche deutlich - man erkennt dann bereits erste ganz leichte Ölspuren, bevor großflächige Verölung eine exakte Lokalisierung der Undichtigkeitsstelle(n) wieder verunmöglicht.

Vor Lösen der ZylKo/Zylinder-Hutmuttern die mehrere Millimeter hohen Ringspalte um einige der Stehbolzen am Zylinderfuß soweit zugänglich (und von den vorhandenen Mitteln her möglich) mit Preßluft ausblasen und/oder einem scharfen Wasserstrahl ausspülen. Dort sammelt sich Dreck an, von dem beim Abziehen des Zylinders nahezu unvermeidlich was ins Kurbelgehäuse fällt. Verkrusteten Dreck bei der Ausblas-/Ausspülaktion ggf. mit einer gewinkelten Reißnadel oder einem Draht lockern. Nachdem der Zylinderblock zwei bis drei Zentimeter angehoben ist, durch Holzkeil o.ä. sichern und versuchen, Dreckreste um die Stehbolzen mit einem gefetteten Lappen nach außen zu wischen.

Gruß, Peter

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Edit 2010-05-22:

Hier bitte keine weiteren Beträge zum Punkt 'Riß in Steuerkettenschachtverschraubung' - die betreffenden Beiträge wurden in ein eigenständiges neues Thema Riß in Zylinderblock-Steuerkettenschachtauskragung verschoben oder kopiert, wo dann hoffentlich zusätzliche relevante Beiträge folgen werden.

Peter

Beppo Offline



Beiträge: 107

20.05.2010 08:53
#12 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Dieter,

vielen Dank für das Lob.....freut mich.

Hallo Peter,

ich habe jetzt noch einmal geschaut und kann feststellen, dass es in dem Bereich des Stehbolzens links aussen im unteren Bereich austritt. Das Öl scheint am Stehbolzen hochzuwandern, um sich dann sogar auf den Kühlrippen des Zylinderkopfes zu verteilen.... Bleibt mir wohl nichts anderes über, als eine intakte Zylinderbank zu besorgen. Am Besten gleich Übermasskolben und Zylinder schleifen, oder? Eventuell ein gutes gebrauchtes Set...
Kann es ausser der Sauerei eigentlich andere Probleme geben, wenn ich damit noch etwas fahre? Ich möchte es wie Du beschrieben hast, etwas genauer untersuchen.
Schade, der Motor war draussen, da hätte ich das gut machen können.

Bis dann, besten Dank für die Tipps.
Gruss
Beppo

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

20.05.2010 21:02
#13 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Beppo,

aus deiner letzten Beschreibung läßt sich vermuten, daß am betreffenden Stehbolzen die Fußdichtung nach innen beschädigt ist. Möglich, und weitaus schlimmer, wäre auch ein bereits w.o. angesprochener Gehäuseriß zum Stehbolzengewinde - von dem wir hoffen wollen, daß er sich nicht bewahrheitet.

Auf Dauer wirst Du angesichts der Menge des Ölverlusts an einer Demontage kaum vorbeikommen, aber vorab sehe ich eigentlich kein gravierendes Problem darin, so noch kurze Zeit weiterzufahren. Du kannst folgendes probieren:

1) Unter geringfügiger Abwandlung der Beschreibung von Andreas alle ZylKo-Hutmuttern lösen und in zwei Durchgängen unter Verwendung von Gleitmittel wieder anziehen (25 Nm, 35 Nm - jeweils zügig ohne anzuhalten bis zu den genannten Werten durchziehen!). Ich verwende als Gleitmittel ein spezielles MoS2-Öl, aber Motoröl ist natürlich auch brauchbar. Zur Vermeidung von Verspannungen könnte es sich zudem empfehlen, vor Lösen der Hutmuttern die beiden Zylinder-ZylKo-Verschraubungen vorn und hinten am Kettenschacht zu lösen und nach Abschluß der Hutmutter-Aktion wieder festzuschrauben - mit Maß, vgl.w.o.! Nach dem ersten Start und Wiederabkühlen des Motors die Hutmuttern noch einmal nachziehen, ebenso nach richtigem Heißfahren des Motors und ca. 100 km bis 200 km Fahrstrecke (in beiden Fällen minimal auch die Schachtverschraubungen). Die Reihenfolge gemäß Handbuch beachten (lösen von außen nach innen, anziehen von innen nach außen, jeweils überkreuz). Beim letzten Anziehen kannst Du bis 37 Nm gehen. Das sich bei Neumontagen empfehlende vorstehende Verfahren ist hier bei den längst 'gesetzten' Dichtungen sicherlich von beschränktem Nutzen, aber probieren kann man es ja, zumal angesichts des geringen Aufwands.

2) Nach 'äußerer' Entölung versuchen, am betroffenen Stehbolzen den fußseitigen Ringspalt (die w.o. mit "mehreren Millimetern" angegebene Ringspalthöhe beträgt tatsächlich knapp über zwei Zentimeter) mittels Spritzfläschchen mit Benzin auszuspülen und mit Preßluft trockenzublasen. Vielleicht noch eine Stunde 'Standtrocknung' zugeben und dann mit Hilfe einer schmalen Schraubendreherklinge oder eines Drahts Dirko in den Ringspalt drücken. Vielleicht verringert das den Ölaustritt vorübergehend - angeblich wurden auf diese Weise sogar schon Gehäuserisse längerfristig abgedichtet. Nach meiner eigenen Erfahrung ist sowas aber nur eine vorübergehend wirksame (wenn überhaupt) Behelfsmaßnahme, die z.B. auf Urlaubstouren das Weiterfahren sichern kann. Der Ölstoppversuch mit Dirko hat nur dann halbwegs Aussicht auf Erfolg, wenn das Kunststoffröhrchen über dem Stehbolzen nicht mehr vorhanden ist. Ansonsten das Röhrchen mit einer schlanken Zange zerdrücken und zerstückeln.

Den Einbau eines neuen Zylinderblocks sollte man nicht von Ölundichtigkeiten mit noch nicht exakt bekannter Ursache abhängig machen, sondern von bei der Demontage vorgefundenen eventuellen Verschleißerscheinungen oder Beschädigungen an Laufbahnen und Kolben. Davon unabhängig spricht natürlich nichts dagegen, wenn Du schon mal einen Block und einen Satz Kolben (inkl. Ringen) besorgst und ggf. als Reserve in den Schrank oder ins Regal legst.

Gruß, Peter



Edit: Obige Anmerkungen in roter und blauer Farbe wurden 2010-05-21 bzw. 2010-05-22 zugefügt.

Beppo Offline



Beiträge: 107

22.05.2010 18:07
#14 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Peter,

vielen Dank für Deine Hilfe. Ich werde das jetzt in Ruhe beobachten. Dann die Sache mit dem Nachziehen der Kopfschrauben. Wenn alles nicht hilft, dann eben das volle Programm.

Nochmals danke an alle.

Gruss
Beppo

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

03.09.2010 22:21
#15 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Beppo,

lange nichts mehr von dir gehört. Wie wäre es mal mit einem (Zwischen-) Bericht über den Ausgang der Angelegenheit?

Gruß, Peter

Beppo Offline



Beiträge: 107

19.09.2010 21:06
#16 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Peter,

sorry, ich war aus beruflichen Gründen lange nicht mehr online.

Ich habe noch einige Proberunden mit der XS gemacht, immer wieder trocken gewischt, dann wieder gefahren und alle 2 km angehalten und geschaut. Fakt ist, dass es aus dem 2 Stehbolzen von links, Nähe Fussdichtung herausdrückt. Komisch ist, dass ich einmal eine 40 km lange Fahrt gemacht habe, bei der nichts rauskam, bei der nächsten Tour fing es schon nach 5 km an zu siffen. Ich habe sie dann beiseite gestellt (wegen Job)und erst einmal nicht weiter untersucht.
Als erste Massnahme werde ich jetzt die Kopfschrauben nachziehen. Aufgrund der Tatsache, dass ich noch andere Sachen an der Maschine machen wollte, werde ich in dieser Saison keinen umfassenden (Fahr)Bericht mehr abgeben können.
Sowie es Ergebnisse gibt, melde ich mich.

Dank an alle, die mit Ratschlägen unterstützt haben.

Viele Grüsse,
Beppo

Einzelkämpfer Offline




Beiträge: 80

16.07.2011 23:30
#17 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hallo Beppo

Ich habe an meinem Moped exakt das gleiche Problem, das Du in Deinem letzten Bericht beschrieben hast.
Ölaustritt am zweiten Stehbolzen oberhalb der Fußdichtung.
Mich würde mal interessieren, wie die Geschichte bei Dir ausgegangen ist.

Gruß Torsten

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

14.09.2011 18:33
#18 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Über seinen obigen Beitrag v. 2010-09-19 hinaus sagte Beppo in einer PM vom gleichen Datum "Sie steht im Moment schon auf der Hebebühne, ich werde sie jetzt im Winter genauer inspizieren." - das war also im Winter 2010/11. Mit weiteren Infos dürfte somit kaum noch zu rechnen sein.

Um die Angelegenheit endlich abzuschließen: Falls bis 2011-09-25 24:00 keine konkrete Antwort von Beppo hier eintrifft, wird das Thema geschlossen und ins Archiv verschoben.

Peter

Einzelkämpfer Offline




Beiträge: 80

14.09.2011 20:24
#19 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Hat sich erledigt!
Kopf und Fußdichtung sind neu, bei der Gelegenheit auch gleich die Ventile eingeschliffen und die Schaftdichtungen erneuert.
Es ist alles wieder dicht!

Gruß Torsten

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.265

26.09.2011 01:36
#20 RE: Ölaustritt an Zylinderfuß Thread geschlossen

Bedauerlicherweise hat Beppo weder auf obigen Eintrag v. 2011-09-14 18:33, noch auf die standardmäßig gleichzeitig verschickte PM reagiert. Schade, nach dem nicht unerheblichen in diesen Thread gesteckten Aufwand wäre es schön gewesen, die tatsächliche Ursache des Ölaustritts zu erfahren. Das Thema wird hiermit geschlossen und ins Archiv verschoben.

Peter

«« Schaltfeder
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software