Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 6.076 mal aufgerufen
 Vergaser
Seiten 1 | 2 | 3
xs-uwing Offline



Beiträge: 81

17.07.2009 12:20
Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hallo zusammen,

vor einigen Wochen hatte ich meine Probleme ja schon im Forum gepostet und zahlreiche Hilfestellungen bekommen.

MichaHH hat sich auch die Mühe gemacht, die Vergaserbank zu generalüberholen - sprich defekte Teile ausgetauscht, neue Nadelventile eingebaut, alle Teile im Ultraschallbad gereinigt und was weiß ich nicht noch alles - auch an dieser Stelle nochmals vielen, vielen Dank!

Dann hat er die Schwimmerstände mit der Schlauchmethode eingestellt, die Vergaserbank bei sich eingebaut, Vergaser synchronisiert und 20 km Probe gefahren. Hat alles so weit wunderbar funktioniert.

Vor zwei Wochen bekam ich die Vergaserbank wieder zurück und baute sie freudig ein. Benzinhähne auf PRI gestellt - und die Vergaser liefen über, das Benzin kam zu den Ansaugöffnungen luftfilterseitig hinausgeplätschert (Schläuche waren richtig angeschlossen, Unterdruckschläuche waren trocken, Benzinhähne sind okay).

Mit Gummihammer und Gefühl gegen die Vergaserbank geschlagen - keine Änderung. Vergaserbank wieder ausgebaut, Benzin abgelassen, nochmals mit Gummihammer ein paar Schläge, im ausgebauten Zustand an Tank angeschlossen und Benzinhähne auf PRI gestellt - alles okay! Also wieder Vergaserbank eingebaut, Benzinhähne aufgedreht - und die Suppe floss wieder wie vorher ins Luftfiltergehäuse.

Vergaserbank wieder ausgebaut, Schwimmerkammerdeckel mit transparentem Schlauch versehen, Vergaserbank waagerecht auf Gartenbank gestellt, Tank auf Tisch, Vergaser an Tank angeschlossen, Benzinstand in Schläuchen kontrolliert - alles okay! Benzinstand war bei allen 4 Vergasern in Dichtungshöhe, kein Benzin lief über.

Also wieder Vergaserbank eingebaut, angeschlossen - und was passiert? Benzin läuft wieder über!!!

Also wieder ausgebaut, (neue!) Nadelventile optisch kontrolliert, kein Schmutz feststellbar, alles normal aussehend und funktionierend, Schwimmer mit der Messschiebermethode kontrolliert - habe feststellen müssen, dass die jeweils paarigen Schwimmerkörper nicht die jeweils gleichen Höhen hatten. Habe dann die Schwimmerkörper so gegeneinander ausgerichtet, dass die Höhen jeweils gleich sind. Habe dann die Distanz Schwimmerkörperunterkante bis Dichtfläche auf den oberen Grenzwert eingestellt (Ventil wird soeben in Dichtkonus gedrückt, Ventilfeder noch nicht eingedrückt) - d. h. die Schwimmer sind nun alle in der untersten Position eingestellt.
Schwimmerstand dann mit der Schlauchmethode kontrolliert - Benzinstand blieb unterhalb der Trennebene zwischen Vergaseroberteil und Schwimmerkammerdeckel. Habe noch mal tief nachgedacht und mir das ganze Vergaserprinzip durch den Kopf gehen lassen, alle Tätigkeiten noch mal kritisch hinterfragt, zum Schluss gekommen, dass man es besser nicht machen kann und neue Hoffnung geschöpft, dass die Dicke in Kürze wieder läuft.

Also Vergaserbank wieder eingebaut, Tank angeschlossen, Benzinhähne aufgedreht - Frust! Benzin läuft wieder fröhlich plätschernd ins Luftfiltergehäuse! Der Bock steht auf dem Hauptständer auf einer einigermaßen ebenen Terrasse, also nicht schief.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter.



Gruß
Uwe

Micha HH ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2009 16:39
#2 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi Uwe.

Entschuldige bitte, daß die versprochenen "Schlauchadapter" noch nicht wie versprochen bei dir eingetroffen sind! Die Dinger liegen natürlich in LG in der Schrauber-WG was ich nicht mehr auf dem Schirm hatte. Kollege kam kürzlich vorbei, wollte sie mitbringen und hat es auch nicht mehr auf dem Schirm gehabt

Wie ich lese, hast du dir inzwischen selber eine Lösung für die Schlauchanschlüsse überlegt.

Zu den ungleich hohen Schwimmerkörpern:
Da die Schwimmer in ihrer Drehachse ein nicht unbeachtliches Spiel quer zur Achse haben, ist es für meinen Geschmack recht schwierig die einzelnen Schwimmerkörperhöhen eines Schwimmers wirklich genau zu bestimmen! Die Höhe darf zwar 2mm variieren, das Intervall ist aber im 10tel mm Bereich angegeben Da der Schwimmer beim Messen nicht auf den gefederten Stiften der Nadeln lasten darf, d.h. in irgend einer Weise auf der richtigen Höhe unterstützt werden muß frage ich mich, wie unterstütz ich die zuverlässig gleichmäßig? Man wackele mal quer zur Achse an den Schwimmern => ganz schön Spiel würd ich sagen! Auch hat es einen nicht ganz unerheblichen Einfluß, wie man z.B. die Lasche verbiegt. Biegt man diese zur Einstellung nicht 100% parallel zur Achse, ist der nächste Messfehler die Folge. Wie messe ich die Parallelität der Lasche? Augenmaß?
Ich messe und Stelle so gut es geht mittig ein, dann überprüfe ich den Stand mit der Schlauchmessung und korrigiere gegebenenfalls. Für mich hat die ganze Angelegenheit eher gefühlten "Probiercharakter"! Zumindest die Benzinhöhe im Schlauch ist definitiv zu messen und toll dabei ist, wenn man jeweils zwei Schläuche nebeneinander hält, braucht man noch nicht einmal einen Messschieber, um zu sehen, daß sich der Stand Unterscheidet bzw nicht auf der Vergasergehäuselinie liegt!

Ich teile deine Ratlosigkeit uneingeschränkt, bei mir hat ja immerhin alles tadellos gefunzt und ausgebaut ist bei dir auch alles chick!

???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
Rätzelhafte Grüße,

Micha


Steppel ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2009 19:36
#3 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi Uwe, genau den selben "Scheiß" hatte ich auch.
Eine Vergasergruppe die bei XS Andy tadelos funktioniert hatte, pisste nach Einbau sofort aus allen Vergasern
Benzin in den Luftfilter.
Neue Schwimmernadeln, daß Selbe.
Immer wieder ein und ausgebaut.
Im eingebauten Zustand den Schwimmerkammerdeckel abgenommen und den Schwimmer von Hand in Position gebracht
dicht.
Wieder alles zusammen / undicht.
Danach, habe ich aus meinen so schön "lila" lackierten Vergasern die Dichtungssitze rausgeschraubt
und in die "neuen" eingeschraubt.
Auf Anhieb waren 3 dicht , einer nicht!
Trotz hin und her tauschen der Teile konnte ich den einen "Neuen" nicht dazu bringen , das dieser im echten Betrieb dicht war !
Somit hat meine XS nun 3 schöne Vergaser und einen lilanen ( sitzt aber Innen )
Den Sitzen, konnte man nichts ansehen !!!!!!!!!!!!!!!!!!?????????????????
Waren ja auch bei "Handbetätigung" absulut dicht.
Tippe auf die Sitze und schließe mich Micha an.
???????????????????????????????????????????????
rätzelhafte Grüße
Steffan


Micha HH ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2009 15:05
#4 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hmmmh.

Also wie muß ein neues Ventil (Nadeln +Sitz) aussehen, daß es nach dem Zufallsprinzip dicht ist? Etwa unpräziese gefertigt?

Na ja, so ganz zufällig ist es ja nun auch nicht.

Die Auswertung meiner Dichtungsversuche:

-Die Bank bei mir komplett montiert waagerecht auf einem Tisch an Tank angeschlossen => dicht!
-Die Bank im Mopped eingebaut=> dicht, leichte Benzinstandsdifferenz mit der Schlauchmethode erkennbar.
-Nach Ausbau und Korrektur der betroffenen Schwimmer und Wiedereinbau=> dicht, alle Schwimmerhöhen korrekt.
-Fahrprobe (nach 3 Starterumdrehungen sprang der Motor an) => dicht!
-Nach dem Warmfahren Gemisch und Synchonisation eingestellt => dicht!
-Eingestellten Bock durchs Wendland gescheucht, alles schön heiß gebrannt und jegliche Motorbelastungszustände simuliert=> richtig gute Laufkultur, bis auf die marshallauspufftypischen kleinen "Ruckler" bei unteren Drehzahlen und nahezu Standgas, alles dicht!

Und Bei Uwe:
-Ausgebaut waagerecht aufgestellt am Tank angeschlossen=> dicht!
-Bei sämtlichen Versuchen nach Einbau ins Mopped=> immer undicht!

Fazit:
Der Vergaser mag Uwes XS nicht
Seit wann mögen Vergaser etwas? Mal wieder was dazugelern

Ich würde ja zu gern das Ding nochmal bei mir einbauen, wenn da nicht immer die hunderte von Kilometern dazwischen lägen!

Macht es Sinn, wenn ich Uwe alles was ich an gebrauchten Sitzen und Nadeln habe schicke und er sich die Finger wund probiert?

Oder sollte Uwe sich nochmal neue Ventile kaufen (z.B.Motorradbay der Satz für 8,90€) in der Hoffnug, daß die Verarbeitung oder was auch immer besser ist?

Im Hinblick auf Steffans Geschicht 2fach verrätzelte Grüße

Micha HH

XS-Rainer Offline




Beiträge: 101

18.07.2009 22:21
#5 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi,

diese Vergaserfrustgeschichte klingt in meinen Ohren schon fast schicksalhaft. Da scheint sich die Vergaserbank geradezu gegen den armen XS-Treiber verschwört zu haben.

Bisher hatte ich in der Beziehung Glück. Meine Vergaserbank war bis jetzt immer dicht,(klopf auf Holz) aber die Dicke hat egal, was ich mache, nur geschätzte 50Ps (mit zwei verschiedenen Motoren). Sämtliche Reinigungs- Membrantausch- Schwimmerstand mit der Schlauchmethodeeinstell- Düsentausch- etc. Versuche waren nicht von Erfolg gekrönt.

Bei so einem alten Moped hat fast jeder sein Päckchen zu tragen.

Aber ich mag sie halt so gerne!

Gruß
Rainer

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.982

18.07.2009 23:01
#6 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Also ich bekomme das auch nicht so richtig in den Kopf mit dieser Überlaufgeschichte.

Jetzt mal ganz nüchtern gefragt:
Kann es sein, das mit dieser Schlaucheinstellerei der Vergaser die Schwimmer so knapp eingestellt sind,
so das wenn das Motorrad auf dem Hauptständer steht, die Schwimmer nicht mehr schließen weil dann die Vergaser nicht mehr in der Waage sind??
Hauptständer im Rahmen eingedrückt - Hinterrad steht knapp auf dem Boden ??
Hast du es mal mit der üblichem Messschieber Methode versucht magerer einzustellen was dann passiert ???

@ Rainer

In Antwort auf:
.... aber die Dicke hat egal, was ich mache, nur geschätzte 50Ps

Du meinst eine XS 650 ... oder


Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

XS-Rainer Offline




Beiträge: 101

18.07.2009 23:18
#7 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi,

Nein lieber Rolf, meine ich nicht.
Denn ich hatte schon eine und kenne den Unterschied.
Es war eine XS650 "electric" von 1974(76?), ein wunderschöner Parallel-Twin mit kugelgelagerter Nockenwelle.
Eigentlich unverwüstlich, bis auf das Geklapper des Fliehkraftreglers, der auf einer extra Achse in der Nockenwelle lief.
Man konnte ihn dann noch einmal umdrehen, bevor man einen neuen kaufen musste.
Leider hatte ich nach einem Riss im Kurbelgehäuse keine Motivation mehr, das Teil zu reparieren und bin so auf meine erste XS1100 gekommen.
Im Nachhinein habe ich diesen Schritt aber nie bereut!

Gruß
Rainer

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.982

18.07.2009 23:32
#8 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

In Antwort auf:
Im Nachhinein habe ich diesen Schritt aber nie bereut!

Die Richtige Entscheidung !!!!

.... obwohl mich ja sone Twin auch noch jucken würde.
Hier im Ort fährt eine 650er im geilen originalen Café Racer Look alá Nortonstile.
..... und bei dem Gebrüll der 2 Dunstal Tüten geht mir die Hose rauf und runter.
Schlimm ist schon dass das Teil wie die Hölle geht, noch Schlimmer das der Besitzer einer von der Rennleitung ist.


Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

Micha HH ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2009 21:42
#9 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Die Schlauchmethode dient bei mir nur der Überprüfung der Messschiebereinstellung. Zeigt der Messschieber gleiche Schwimmerhöhen an, gibt es manchmal bei der anschließenden Schlauchkontrolle ein oder 2 Ausreißer, die einen taken höher sind. Diese können dann noch tiefer nachgestellt werden.
Würde also eher sagen: Die Schlauchmethode vermeidet eher einen ungewollt hohen Stand.

Gruß
Micha HH

xs-uwing Offline



Beiträge: 81

19.07.2009 22:35
#10 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Heute habe mich damit abgefunden, in den nächsten Wochen alle Träume vom Eisenschweintreiben durch schöne Landschaften zu begraben.

Hatte gestern die Vergaserbank eingebaut und dicht gehabt! Nach zig-mal ein und ausbauen und Schwimmereinstellung mit Messchiebermethode in magerster Einstellung und Schlauchmethode zur Kontrolle und und und... lief nur noch Vergaser Nr. 3 aus, was ich mit der Gummihammermethode austreiben konnte. Der Benzinstand bei allen 4 Vergasern war in den Schläuchen in Höhe der Trennebene zwischen Schwimmerkammerdeckel und oberem Gehäuse - eigentlich wunderbar! Jetzt wollte ich nur noch den Schlauch an Vergaser 3 abmontieren, wozu ich den Schwimmerkammerdeckel abbauen musste - und dazu musste der Vergaser eben noch mal raus. Also Vergaserbank aus dem Motorrad raus, Benzin abgelassen, Schwimmerkammerdeckel ab, Schlauchmimik durch Ablassschraube ersetzt, Schwimmerdeckel wieder drauf, Vergaserbank wieder rein und vom baldigen Eisenschweintreiben geträumt...
Es wurde schon dunkel und kalt auf der Terrasse und ich freute mich auf die nächsten Tage.

Heute baue ich den Luftfilter ein, schließe alles an, gedenke gleich den Vergaser zu synchronisieren und betätige den Anlasser - Motor springt an, dreht 10 sekunden und stirbt ab. Am Luftfiltergehäuse sind Spuren von Benzin zu sehen....

Luftfiltergehäuseunterteil raus - Benzinpfütze drin! Benzinhähne auf PRI und gekuckt, wo´s raus kommt - Vergaser Nr. 1 sehr stark, Vergaser Nr. 2 etwas, Vergaser Nr. 3 stark, Vergaser Nr. 4 dicht.

Meine Frau sah mich mit meinem Frust an und meinte nur: "Verkauf doch dein Motorrad!"

Ich wollte so schnell nicht aufgeben. Bewährte Gummihammermethode eingesetzt - zum ersten. Kein Erfolg. Gummihammer zum zweiten - kein Erfolg. Gummihammer von anderer Seite - kein Erfolg.

Schwimmerkammerdeckel Nr. 1 bei eingebautem Vergaser abmontiert. Schwimmer bewegt und Nadel beobachtet - alles bewegt sich, wie es soll, kein Klemmen oder so was zu sehen. Messschieber von unten an Schwimmer gehalten und Schwimmer so hoch gedrückt, dass die Nadel soeben den Ventilsitz erreicht und nicht noch höher gedrückt wird - Distanz okay. Schwimmer ausgebaut und Nadel angeschaut - Neuteil, sieht wunderbar aus, keine Riefen, kein Schmutz, kein nichts. Wie so was aussehen soll. Ventilsitz rausgeschraubt und angeschaut - das selbe, Neuteil, alles glatt, keine Beschädigung erkennbar - was will man mehr? Nadel in Ventilsitz gesteckt und versucht, durchzublasen - alles dicht.

Alles wieder in Vergaser eingebaut, Schlauch an Schwimmerkammerdeckel angeschlossen, Vergaser geflutet - schwapp und plätscher aus Schlauch und Ansaugstutzen. Gummihammer - kein Erfolg.

Dann hab´ ich erkannt, dass ich nicht mehr weiter komme, egal was ich mache. Vergaser ausgebaut, Benzin abgelassen, eingepackt und im Keller verstaut. Motorrad in Nachbars Garage zwischen Anhänger und Regal geschoben und verwirrt ´ne Flasche Bier aufgemacht, auf nen Gartenstuhl gesetzt und über den Sinn des Schraubens nachgedacht.

Micha: ich traue mich ja gar nicht mehr, die Vergaserbank zu Dir zu schicken, wo Du schon so viel Arbeit da hineingesteckt hast! Wenn´s nur die Entfernung wäre, wär´s wirklich kein Problem, das Ding noch mal zuzuschicken - für die Post sind Entfernungen egal. Für eine ordnungsgemäße Funktion der Vergaser mache ich nun fast alles - denn ohne Vergaser ist der Rest vom Motorrad nur unnütze Materie.



Gruß
Uwe

Martini-Andy Offline




Beiträge: 805

20.07.2009 09:29
#11 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

ich versuche jetzt mal aus dem Blickwinkel eines absoluten Laien an die Sache ranzugehen, also lacht mich einfach mal aus
Daß es an der Vergaserbank alleine liegt, kann ich mir langsam nicht mehr vorstellen.
Kann es sein, daß sich irgendwo ein Unter- oder Überdruck aufbaut, der dazu führt, daß sich die Schwimmer vom Idealzustand wegbewegen?
Materiallaie bin ich auch , also, gibt es bei Dir irgendwelche magnetischen Kraftfelder oder Einflüsse, die dazu führen könnten, daß sich die Schwimmer aus dem Ideal... etc. ?

Kannst Du Dir bei jemandem eine funktionierende Vergaserbank leihen und bei Dir einbauen, ob diese dann normal funktioniert oder evtl. aus irgendeinem (z.Zt. noch nicht ersichtlichen) Grund auch "infiziert" wird? Traut sich jemand, Dir seinen zu leihen?

Wenn alles Mögliche nicht zum Erfolg führt, muß man auch das anscheinend Unmögliche zumindest mal in Betracht ziehen.

PeterM Offline




Beiträge: 87

20.07.2009 17:46
#12 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi Uwe.
Hast du mal deine Tankbelüftung überprüft.
Nicht das im Tank ein Überdruck entsteht und dir die Nadelventile auf drückt.
Z.b. mal mit offenem Tankdeckel versuchen.

Viel erfolg wünscht PeterM

Steppel ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2009 20:10
#13 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi Uwe, das mit der Flasche Bier, war eine sehr gute Entscheidung!
Trink noch eine zweite, aber bloß nicht aufgeben !!!!
Hier sind soviel Schrauber, online !!!!!
Gummihammer, nehme doch im eingebauten Zustand mal die Schwimmerkammergehäuse ab,
und hebe die Schwimmer mit der Hand an.
(hat bei mir nicht funktioniert,aber es ist ein weiterer Schritt zum Erfolg )
Tankentlüftung, auch eine Möglichkeit !
Mache und berichte, aber dann muß nach der zweiten Flasche schluß sein
Gruß
Steffan

Micha HH ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2009 22:07
#14 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi Uwe,

jetzt schon verkaufen wäre echt schade, solltest du wirklich nicht machen!
Wenn doch, meld dich nochmal bei mir, bevor du sie irgendwo reinstellst

Also wenn du Bock hast, mir das Ding nochmal zuzuschicken: ich bin schon richtig heiß drauf, was passiert, wenn ich das Ding bei mir wieder einpflanze, wirklich.
Eine lösende Idee habe ich nicht, zumindest noch glaube ich dran, das der Scheiß an meiner dicht sein wird.

Wenn du magst.......

xs-uwing Offline



Beiträge: 81

20.07.2009 22:59
#15 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Vielen Dank für das Mitleiden und die guten Ideen!

Andy: solche Gedanken hab´ ich auch schon gehabt. Entlüftungsschläuche vom Vergaser gehen an Luftfilterkasten. Der ist nicht mehr original, sondern Oberteil von 5K7 und Unterteil von 3H7. Habe festgestellt, dass die Anschlussnippel am Oberteil gar keine Bohrung haben, sondern blind sind. Beim Aufstecken der Schläuche an Blindnippel könnte Überdruck aufgebaut werden?
Schwimmer scheinen aus Messing zu sein - unmagnetisches Material. Wenn doch aus Eisen - beim besten Wissen und Gewissen weit und breit kein Magnet in der Nähe. Terrassenboden Betonplatten auf Schotter und Sand gesetzt, Überdachung Plexiglas auf Holzständer, Werkzeugkasten 1 m entfernt. Wüsste auch niemanden, von dem ich mal eine Vergaserbank leihen könnte.

PeterM: Habe das aufgefangene Benzin jedesmal in den Tank zurückgeschüttet, zigmal den Tankdeckel auf und zu gemacht, dabei hat es nie gezischt. Überdruck im Tank kann ich mir nicht vorstellen.

Steffan: Habe zuletzt bei Vergaser Nr. 1 im eingebauten Zustand den Deckel abgenommen und Schwimmer manuell angehoben, hat leider nichts bewirkt. Dann habe ich ja auch das Ventil samt Sitz ausgebaut, um es mir genau anzuschauen, hatte ja keine Riefen oder Ablagerungen oder so was gesehen und wieder eingebaut, nochmals Schwimmer paarmal bewegt - alles ohne Erfolg.

Micha: Wenn Du wirklich schon ganz heiß drauf bist, das Ding bei Dir nochmal einzupflanzen, dann schicke ich es Dir gerne nochmal zu. Falls das Ding bei Dir absolut funzen sollte, kannst es gleich eingebaut lassen und mir mal Deine Vergaserbank zuschicken. Wenn die bei mir funzen sollte, könnten wir Vergasertausch machen und alle wären glücklich... ;)
Wenn Deine Vergaser bei mir auch nicht funzen sollten, dann wird meine Frau wohl doch recht haben...

Gruß
Uwe

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.982

20.07.2009 23:30
#16 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hallo Uwe.

Noch mal kurz nachgefragt:
Hast du nur neue Schwimmernadel eingebaut, oder auch neue Sitze ?
Wenn ja als komplett Set gekauft oder einzeln ?
Der Sprit läuft schon bei nicht laufenden Motor aus ?
Ist es möglich das durch einen unachtsamen kleinen Zufall die Schwimmerkammerentlüftung dicht/versperrt ist/wird ?

Nur nicht aufgeben, wir sind ja bei dir !!!

Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

Steppel ( gelöscht )
Beiträge:

21.07.2009 18:51
#17 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hi Uwe, wenn selbst bei manueller Betätigung der Schwimmer das Ventil nicht schließt, Du
neue Schwimmernadelventile drinnen hast, kann es nur der Sitz sein oder aber die kleine
Zunge ist soweit verbogen, daß das Ventil nicht betätigt wird !!!!!
Bier rausholen , trinken , schauen und berichten .
Gruß und wir sind alle auf deiner Seite beim "Kampf" gegen diesen Störrischen!!!
Steffan
Wenn das gegenseitige Vergaser tauschen funktioniert, verstehe ich die Welt nicht mehr

xs-uwing Offline



Beiträge: 81

21.07.2009 21:43
#18 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Also, der liebe Micha hat meine zwei Vergaserbänke auseinandergenommen, noch einen Vergaser von einem lieben anderen XS-ler (habe den Namen gerade nicht greifbar, aber auch noch mal vielen Dank an dieser Stelle) dazu bekommen, alles defekte ausgebaut, alles zerlegt und ultraschallgereinigt, alles neu zu einer kompletten Vergaserbank kombiniert und, so weit ich es verstanden habe, komplett neue Ventile und Düsen überall eingebaut. Habe zur Probe ja auch den Ventilsitz von Vergaser 1 ausgebaut und angeschaut, sieht aus wie neu und funktioniert ja im Prinzip auch - habe das spitze Torpedostück reingesteckt und versucht, Luft durch zu blasen - keine Chance. Wo keine Luft durchkommt, sollte auch kein Benzin in Strömen plätschern.

Die Blechzunge betätigt das Ventil auch ordnungsgemäß - habe das ja bei abgenommenem Schwimmerkammerdeckel sehen können. Erst wird das Ventil als ganzes hochgehoben, bis das Ventil gegen den Sitz drückt, und dann wird der Federstift ins Ventil eingedrückt, wenn man den Schwimmer weiter anhebt. Und in ebendem Moment, wo das Ventil gegen den Ventilsitz gedrückt wird, stimmt auch das Mass von Unterkante Schwimmer bis Dichtebene.

Was ich verrückt finde ist, dass scheinbar erst nur Vergaser 3 nicht zur Ruhe zu bekommen war, alle anderen aber abgedichtet hatten. Und als ich dann die Vergaser noch mal rausnehmen musste und wieder einbaute - ohne an den 3 anderen Vergasern irgendetwas zu machen, war auch wieder Vergaser 1 undicht.

Eine Runde vorher hatte ich mit der Gummihammermethode Vergaser 3 dichtgekriegt, bei der letzten Runde nicht mehr.

Also nochmal eine Zusammenfassung:

Alle Ventile sind (soweit ich Micha verstanden habe) komplett neu. Alle Schwimmer sind höhenmäßig korrekt eingestellt. Alle Blechzungen betätigen die Ventile ordnungsgemäß, indem sie die Ventile bei korrekter Schwimmerhöhe gegen den Ventilsitz drücken.
Alle Ventile sehen wunderbar gut aus, manchmal dichten sie auch und manchmal eben nicht. Manchmal lassen sie sich durch Gummihammer beeindrucken und manchmal nicht.
Die Benzinhähne sind beide i.O., bei PRI läuft das Benzin in Strömen durch die Benzinschläuche, bei normaler Unterdruckstellung nur dann, wenn der Motor Unterdruck gibt. Die Unterdruckschläuche sind trocken.

Nur das einzige, zu dem sich noch niemand geäußert hat, sind die beiden Schlauchanschlüsse an meinen Luftfilterkasten, der zwei Blindnippel hat. Wozu die Blindnippel? Normalerweise müssten die doch eine Bohrung haben. Luftfilteroberteil stammt von einer 5K7, ich habe eine 2H9. Unterscheiden sich Vergaser und Luftfilterkasten von 5K7 und 2H9 wesentlich voneinander und harmonieren nicht miteinander?

Ich habe die Vergaserbank inzwischen eingepackt und zur Post gebracht, damit Micha nochmal danach sehen kann.

Gruß
Uwe

xs-uwing Offline



Beiträge: 81

21.07.2009 21:47
#19 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Rolf: siehe Blindnippel am Luftfilterkasten - kann das die Ursache sein? Ansonsten wüsste ich nicht, wo eine Entlüftung versperrt sein sollte.
Die Suppe läuft schon, wenn der Motor noch aus ist und die Benzinhähne auf PRI gestellt werden. Bei normaler Stellung passiert erst mal nichts, aber wenn man dann den Motor laufen lässt, versäuft er nach 15 sek.

Gruß
Uwe

Art Offline



Beiträge: 168

21.07.2009 21:52
#20 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hallo Uwe,

wo hast Du denn dann die Entlüftungsschhläuche angeschlossen?

__________________________________________________
Meine Bikes:
XS 1100 EZ. 4/78;
FZR 1000 EZ. 3/89

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.982

21.07.2009 21:55
#21 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Art war schneller.
Genau das wär jetzt auch meine Frage gewesen

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.982

21.07.2009 22:32
#22 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hallo Uwe.

Bezüglich der Schwimmerkammerentlüftung:
Wenn die Entlüftungen die in den 2 Schläuchen zum LuFu übergehen übergehen, falsch angeschlossen oder zu sind,
komprimiert sich die Luft in den Schwimmerkammern wenn Benzin einfließt. Die Luft kann nicht raus und drückt dann gegen die Schwimmer, so das diese nicht mehr schleißen können.

5k7 Vergaser sind anderes aufgebaut, kann dir aber nicht sagen wie die Schwimmerkammer dort entlüftet werden.
Auf jeden Fall werden am LuFi Oberteil die beiden Schläuche des Schwimmerkammerausgleichs angeschlossen und zwar genau an den Stelle wo bei dir die Blindstopfen sind.

Im Oberteil des 2h9 LuFi ist so ein Plastikrohrgewirr (Hirschgeweih), das für den Unterdruckausgleich zwischen/im LuFi-Raum und Schw.-Kammern beim Beschleunigen in Bergen (Höhenluftausgleich) verantwortlich sein soll.
(Richtig so Tom?)
Bei der 5k7 ist das glaube ich nicht.
Schau mal nach.

Daher auch mein und Art´s Frage wo du die beiden Schläuch angeschlossen hast ?????


Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.982

21.07.2009 22:50
#23 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Edit:

Schwimmernadel:
Schwimmerventilsets von Louis .... meine Erfahrung .... sind nicht die besten.
Meine sind auch noch nicht so alt, dichten aber nicht vernünftig wenn Madame länger auf dem Seitenständer steht.
Louis Nadeln und originaler Sitz passen nicht vernünftig, Einzelnadeln von Polo schon besser.
Und was Keyster Sets anbelangt ...... na ja, bestimmt gibt es hier geteilte Meinungen.

Auch wenn es sauteurer ist, besser von Yamaha oder Mikuni Topham direkt beziehen, weil die Qualität absolut korrekt ist.

Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

xs-uwing Offline



Beiträge: 81

22.07.2009 11:23
#24 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Hey, das scheint das Problem zu sein! Klingt zumindest sehr logisch! Die beiden Schläuche habe ich natürlich auf die Blindnippel gesteckt, wohin auch sonst?
Wenn also oberhalb der Schwimmer eine Luftblase bleibt, die die Schwimmer unten lässt, aber das Benzin fröhlich durch das offene Ventil nach oben strömt, ist alles klar.
Dann ist auch klar, wieso die Ventile im ausgebauten Zustand dicht waren - da habe ich natürlich nicht die Entlüftungsschläuche an den Lufi angeschlossen, der war ja noch eingebaut!

Das Hirschgeweih fehlt beim 5K7 Lufideckel. Die Blindnippel könnte ich durchbohren, dann wäre wenigstens die Entlüftung wieder okay. Stellt sich nur die Frage, wie wichtig das Hirschgeweih ist.

Dummerweise ist die Vergaserbank nun schon auf dem Postweg gen Norden...

Micha:
Wenn das Päckchen bei Dir ankommt, überlasse ich´s Dir, ob Du noch mal kontrollieren willst oder die obige Erklärung ausreicht, um das Problem zu lösen. Den beigelegten Brief solltest Du jedenfals behalten, die Vergaserbank kannst Du ja dann wieder zurückschicken.

Gruß
Uwe

christian Offline




Beiträge: 146

22.07.2009 12:18
#25 RE: Vergaser-Frust Thread geschlossen

Schäuche anschließen und gut is.
Es gibt auch Vergaser wo die Schläuche nicht angeschlossen werden.( steht alles im Wiki)
Vielleicht hat dein Vorgänger solche angeschlossen gehabt und dann Rückgebaut.
mfg Christian

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz